Archive for the ‘Gelesen’ Category

Juhuu!!! Wir sind im Fernsehen…

December 4, 2006

Neben dem Spiegel ist nun auch ZDF an StudiVZ interessiert. Ganz guter Beitrag…

Ich rede nicht mehr über StudiVZ!

November 23, 2006

Warum auch. Kann ja weiterhin schreiben. Und das tu ich auch. Und zwar nicht nur wie bisher auf einem Blog, sondern auf allen, die ich habe.

Um es kurz zu machen, kann hier jeder mal lesen, was StudiVZ so mit seinen Daten macht. Und der Spaßverein redet sich sogar fast raus. Fast. Wer sich ein bisschen auskennt fängt bei Manfreds Erklärungen schon das Lachen an, ansonsten sind die Kommentare besser, als jede Witzseite in einer Zeitung.

Ich habe keine große Lust mehr alles hier noch zu wiederholen, was schon seit zwei Monaten gesagt ist. Ich werde auf keinen Fall meine Meinung ändern, dass alles von Facebook geklaut ist – ach ja, Facebook und StudiVZ gehören ja bald schon zusammen.

Vor zwei Monaten hat es nur Blogger interessiert und StudiVZ hat diese beschimpft und mit rechtlichen Schritten gedroht. Nun ist der Spiegel aufmerksam auf StudiVZ geworden und siehe da – eine Entschuldigung per Mail. Zitat Spiegel: “Einige Aktionen und Verhaltensweisen von mir waren nicht in Ordnung und falsch.” Sein Umgang mit manchen Bloggern, Partnern und Journalisten sei “völlig unangemessen und unprofessionell” gewesen. “Ich möchte mich für die entstandenen Irritationen ehrlich entschuldigen.”

Entschuldigung abgelehnt.

Wer die gesamte anklage gegen StudiVZ nicht kennt, hier nun der Spiegel-Bericht.

StudiFacebook

Hier ein Screenshot, der beweist, dass StudiVZ nichts anderes als Facebook mit anderen Farben ist. Beziehungsweise sieht man hier, dass StudiVZ seine Vorlage originellerweise “Fakebook” genannt hat. Hier kann man den geistigen Reichtum der Gründer fast erahnen.

Auch im Ausland lacht man über den deutschen Spaßverein. Wo? Na hier:

Vergleich

Auch ein recht hilfreicher Artikel.

Und hier noch mein momentaner Lieblingsfilm. Der Hauptdarsteller? Na, das ist doch
Ehssan Dariani, der CEO oder auf deutsch auch Chef von StudiVZ beim “Mädels checken”.

Aber über eines sind wir uns einig, das muss nicht sein:

Völkischer Beobachter

Das wird einem erst bewusst, wenn man sich das Original vor Augen hält:

Völkischer Beobachter, der Echte

So, es ist nochmal alles gesagt. Einmal mehr in dem web2.0. Wer weiter wissen will, schaut auf dotcomtod oder zu DonAlphonso, Rebellmarkt und an die BlogBar.

Gute Nacht StudiVZ.

Nachtrag: 15:15 und einen Link vergessen. Vielleicht den schönsten 🙂

Nachtrag 2: 24.11.2006 um 15:33 und den wohl wichtigsten Link vergessen. Hier.

Das Rathaus… (2)

June 12, 2006

Das Rathaus Zeitz. Der neuere Teil:

Der sich westlich und südlich an den älteren anschließenden und mit ihm organisch verbundene neuere Rathausteil wurde zwischen 1906 und 1909 nach Plänen der Leipziger Architekten Georg Weidenbach und Richard Tschammer errichtet.

Nachtrag: Das Zitat, das an der Brüstung des Balkons steht ("Das Gesetz nur kann uns Freiheit geben"), stammt meines Wissens nach von Goethe, "Was wir bringen". Im Innenhof kann man am Mittelerker der Ostseite folgendes Zitat lesen: "Liebe ist der Liebe Preis". Dies stammt meiner Meinung nach von Schiller und müsste in dem Drama "Don Carlos" vorkommen. Muss ich mal noch klären… Der Rathausturm hat übrigens eine Höhe von 47 Metern. Wie die Aussicht von dort oben ist, kann ich leider nicht sagen, da ich zu den Öffnungszeiten immer im Bett lag oder noch gefeiert habe 🙂

(more…)

Das Rathaus…

June 6, 2006

Nachdem ich schon viel Arbeit reingesteckt und jegliche Informationen darüber regelrecht veschlungen habe, stelle ich nun einfach ein Paar Informationen hier online. Für Architekturbegeisterte oder auch einfach nur für Verrückte. Und wenn sich mal jemand fragt, wie man ausschaut, wenn man verrückt wird, dann hab ich da ein treffendes Bild, das im Innenhof des Rathauses entstanden ist…

 Verrückter Philipp im Innenhof

Das Rathaus Zeitz. Der gotische Teil:

Das Rathaus von Zeitz befindet sich direkt am Altmarkt. Unter maßgeblicher Beteiligung des Altenburger Baumeisters Sebald Waldstein wurde sein älterer östlicher Teil von 1505 bis 1509 im spätgotischen Stil errichtet. Er besitzt zwei kunstvoll gestaltete Ziergiebel mit Maßwerk und Fialen aus Terrakotta, deren Vorbild offenbar der Giebel des Breslauer Rathauses war. Das östliche Giebelfeld ist leider durch das benachbarte Wohnhaus verbaut worden.

(more…)

Endlich!

May 27, 2006

Norbert Blüm hat die Bild-Zeitung zu einem öffentlichen Disput über die Rente und die Kampagne von Bild gegen die gesetzliche Rente aufgefordert. Seit Wochen. Der Chefredakteur der Bild-Zeitung Kai Diekmann jedoch kneift. Norbert Blüm hat uns seinen abschließenden Brief zur Verfügung gestellt. Dieser eignet sich trotz des ernsten Gegenstandes auch zum erheiternden Vorlesen bei entsprechenden Gelegenheiten. Machen Sie Bildzeitungsleser damit bekannt. Danke.

(more…)

Mission: Vierteljahrhundert

May 10, 2006

Nachdem ich nun einen weiteren Schritt gegangen bin, um mein erstes Vierteljahrhundert auf dieser Welt zu vollbringen, möchte ich mich für das schöne Reinfeiern – und natürlich das Geschenk – bedanken! Ich hoffe, dass eine richtige Party noch nachgeholt werden kann, sobald es lern- und arbeitstechnisch möglich ist.

Wir haben keine Zeit, wir selber zu sein. Wir haben einzig Zeit, glücklich zu sein. Viel hab ich über den Satz nachgedacht. Sehr viel.

Bin ich denn überhaupt ich selber, wenn ich glücklich bin?

In fast allen Fällen bringen wir unser Leben damit hin, Geld zu verdienen, während man Geld haben müsste, um Zeit für sich zu gewinnen. Mit dem Satz schließt sich der Kreis wieder.

Hmm, eins müsste man noch hinzufügen, " Zum Leben braucht man Zeit. Wie jedes Kunstwerk fordert es von einem, dass man darüber nachdenkt."

Warum ich ausgerechnet an meinem Geburtstag so einen höchstphilosophischen Gedankenauswurf präsentiere? Keine Ahnung, aber wahrscheinlich, weil es mir bewusst wurde, dass ich nur kurz vor meinem Geburtstag, bzw. kurz danach, Gedanken über Zeit (meines Lebens) mache. Was eigentlich die Richtigkeit der Sätze unterstreicht.  

Man muss ja nur mal rausschauen. Ab einem bestimmten Alter beginnt man, sich nur noch um sich selber zu kümmern. Wobei man nur denkt, man würde sich um sich selber kümmern. In Wahrheit befasst man sich ja doch nur um seinen Status, um die Dinge, die einen umgeben. Eine falsche Glücklichkeit also? Wir leben ja doch in einem Land, in denen der Mensch den Menschen normalerweise durch das kennenlernt, was stärker ist als er.

Schade eigentlich. Ich hoffe doch, dass es mir gelungen ist, ich selber zu sein. Auch wenn das manchmal für andere nicht einfach ist 🙂 Ich will innerhalb des nächsten Jahres versuchen, auch nichts anderes zu machen, als ich selber zu sein. Habe es früher schon fast geschafft gehabt, mich nahezu komplett den Vorstellungen der Gesellschaft anzugleichen – und bin daran fast zerbrochen.

Leider wird man schnell unangenehm und kompliziert für viele "Geradedenker". Ich bin dennnoch froh, ich selber zu sein – und vor allem danke ich Gott, echte Freunde zu haben, die auch sie selber sind!

Nachdem ich selber nicht mehr verstehe, was ich geschrieben habe, gehe ich nun schlafen.

Gute Nacht Deutschland… 

Wie? Wii?

April 28, 2006

Hallo Nintendeo… Revolution fand ich da besser…

Naja, bringt das Ding endlich raus *lechz*

"Wii will make it…"

Ich persönlich fände ja "pee" besser – das kann jetzt jeder auffassen, wie er will 🙂

KARIKATUREN-STREIT: UNRUHEN IN GAZA

February 2, 2006

Chef von “France Soir” entlassen – Besitzer entschuldigt sich
Wegen des Nachdrucks von umstrittenen Karikaturen des islamischen Propheten
Mohammed ist der Chef der französischen Boulevardzeitung “France Soir”,
Jacques Lefranc, entlassen worden. Der ägyptischstämmige Besitzer der
Zeitung, Raymond Lakah, entschuldigte sich für die Veröffentlichung der
Zeichnungen, die unter Moslems große Empörung ausgelöst hatten. Bewaffnete
Palästinenser haben vor dem Büro der EU in Gaza gegen die Veröffentlichung
der Karikaturen in europäischen Zeitungen protestiert.

Die etwa 50 Männer seien maskiert und mit Schnellfeuergewehren und
Panzerfäusten ausgerüstet, berichteten Augenzeugen. Sie gehörten den
Al-Aksa-Brigaden der bisher regierenden Fatah-Organisation und dem
radikalen Islamischen Dschihad an. Beide Gruppen hatten in der Nacht eine
Erklärung veröffentlicht, in der es hieß: “Jeder Norweger, Däne oder
Franzose, der sich auf unserem Gebiet befindet, ist unser Ziel.”

Gaza-Streifen meiden
Nach der Gewaltandrohung palästinensischer Kämpfer gegen Franzosen hat
Frankreich seine Bürger aufgerufen, den Gaza-Streifen zu meiden. Das
Pariser Außenministerium erklärte, “schon seit Monaten” rate Paris von
Reisen in das als Risikozone eingeschätzte Gebiet ab.

Lefrancs Entlassung sei “ein kraftvolles Signal, dass wir die persönlichen
Glaubensvorstellungen und Überzeugung jedes Einzelnen respektieren”, hieß
es in einer Erklärung von Lakah an die Nachrichtenagentur AFP. “Wir
entschuldigen uns bei der moslemischen Gemeinschaft und bei allen, die über die Veröffentlichung empört sind.
Als erste Zeitung in Frankreich hatte “France Soir” am Mittwoch die
Karikaturen gedruckt, die im vergangenen Jahr zuerst in der dänischen
Zeitung “Jyllands-Posten” veröffentlicht worden waren. Zur Begründung hatte
“France Soir” erklärt, genau wie den dänischen Kollegen gehe es dem Blatt
nicht um Provokation, sondern um das Gleichgewicht zwischen Glauben und
Meinungsfreiheit in einer Demokratie.

Islam setzt Dänemark wegen Mohammed-Karikaturen unter Druck

February 2, 2006

KOPENHAGEN – Der Druck aus islamischen Ländern auf die dänische Regierung und Medien wegen der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen hat sich am Wochenende massiv verstärkt. Nach Saudi-Arabien wollen nun auch Kuwait und Libyen ihre Botschafter abziehen.
Die Regierung von Kuwait kündigte diesen Schritt nach Angaben aus Kopenhagen für kommende Woche an. Auch Libyen will seine Botschaft in Kopenhagen schliessen.

Dies erfolge wegen “andauernden Beleidigungen des Propheten Mohammed in den dänischen Medien und des Versagens der dänischen Behörden”, hiess es in einer Stellungnahme des Aussenministeriums in Tripolis. Darin wurden auch “wirtschaftliche Massnahmen” angedroht.

Die Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) forderte eine Entschuldigung der dänischen Regierung. Sie habe die Veröffentlichung der Karikaturen im September weder verhindert noch eindeutig verurteilt.

Auch die syrische und die iranische Regierung verurteilten die Karikaturen am Sonntag in scharfer Form. In Saudi-Arabien nahmen einige Supermarktketten aus Protest alle dänischen Produkte aus ihren Regalen.

Die Darstellung Gottes oder des Propheten Mohammed ist im Islam nicht erlaubt. Die dänische Zeitung “Jyllands-Posten” hatte im vergangenen September trotzdem elf Karikaturen Mohammeds veröffentlicht.

Sie wollte damit nach eigenen Angaben gegen die aus ihrer Sicht zunehmende Bedrohung der Freiheit durch islamistische Fundamentalisten protestieren.

“Jyllands-Posten” veröffentlichte am Wochenende auch auf Arabisch eine Erklärung, wonach man die Verletzung religiöser Gefühle von Menschen bedaure. Dies sei nicht die Absicht bei der Veröffentlichung der Zeichnungen gewesen. Die Erklärung enthielt aber keine Entschuldigung.

Dänemarks Ministerpräsident Anders Fogh Rasmussen hat die Veröffentlichung stets verteidigt und als Ausdruck des dänischen Sinns für Direktheit und Humor bezeichnet.

sda

Quelle des Artikels:

http://www.zisch.ch/detail.htm?client_request_contentOID=62022

Wie jetzt?

January 28, 2006

Also anscheinend übernimmt Disney jetzt doch Pixar. Die wissen auch nich, was sie wollen.

 Naja, ich durfte schon in die Deutschlandpremiere von “Himmel und Huhn” (Disney). Natürlich im Cinecittá in Nürnberg und natürlich deutschlandweit zweieinzigartig in 3D. Hoffentlich machen die beiden in Zukunft vermehrt getrennte Arbeit, nicht wie früher, sonst fahren sie wieder auf einer Schiene fest…

 Quelle: heise